Eberhard

 

Da sitzen wir im Servicebereich der Deutschen Bahn: Opfer des Sturmtiefs Eberhard, die heute wohl nicht mehr von hier wegkommen. Deutet man Mimik und Gestik der Servicebeamtin richtig. Trotzdem warten wir auf das Aufblinken unserer gezogenen Nummern, um am Schalter persönlich den Stand der Dinge zu erfahren.

Zum Überbrücken der Wartezeit quatsche ich mit meiner Nachbarin. Anfang 20, irgendwie gut gelaunt. Im Gegensatz zur Stimmung um uns herum. Der Grund einfach: eine Fernbeziehung, von der sie heute nach einem wunderschönen Wochenende aufbrechen muss. Nach Stuttgart, Hunderte von Kilometern entfernt.

„Und dein Freund hat dich nicht zum Bahnhof gebracht?“, frage ich irritiert.

„Sitzt im Auto!“, strahlt sie.

Und strahlt noch mehr, als kurz darauf eine Servicebeamtin aufsteht und die Hände zum Trichter formt, damit sie die gleiche Information nicht wieder und wieder geben muss. Weil heute Abend nichts mehr fährt. Weder nach Süd noch nach Nord.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.